Lowlands

Lowland Whisky

Lowlands

Die Lowlands liegen südlich der Highlands, wie der Name bereits vermuten lässt. Sie sind das am dichtesten besiedelte Gebiet in Schottland. Die wohl bekanntesten schottischen Städte, Edinburgh und Glasgow liegen in den Lowlands. Die Gegend zwischen diesen beiden Städten nennt man Central Belt (Zentraler Gürtel). Hier wohnen die meisten Schotten. Die Landschaft ist fruchtbar und grün. Überall bedecken saftige Wiesen und Felder das Land. Es wird bevorzugt Getreide angebaut, das bei der Produktion schottischer Whiskys benutzt wird. Der Boden ist weniger torfig. Bei der Malzherstellung wird sodann auch wenig bis gar kein Torf zur Trocknung verwendet. Zudem werden viele Lowland Whiskys dreimal gebrannt. Das macht sie besonders mild. Sie eigenen sich hervorragend für Whisky-Einsteiger und als Aperitif.

Lochlea Harvest Edition 1st Crop 0,7 l
Die Lochlea Harvest Edition ist der neue Whisky der „Seasonal Releases“-Serie.. In der Flasche hält der Whisky die beginnende Übergangszeit mit Noten von Apfelkompott, Haferkekssen und gerösteten Marshmallows fest.
69,90 EUR
99,86 EUR pro l
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Flasche(n):
 
Lochlea Fallow Edition 1st Crop 0,7 l
Der limitierte Single Malt Whisky der Lochlea Fallow Edition ist die erste Lochlea-Abfüllung, die zu 100 Prozent in Oloroso Sherry Butts reifte. Die amerikanischen Weißeichenfässer aus Jerez verleihen ihr köstliche Aromen von frisch gebackenem Bananenbrot, Malzkeksen und dunklen Trockenfrüchten, mit einem Hauch von Anis und Rosenblättern im Nachklang.
69,90 EUR
99,86 EUR pro l
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Flasche(n):
 
Lochlea Distillery Our Barley 0,7 l
Jetzt ist das Core Release der Farm-Brenner von Lochlea da – Lochlea Our Barley. Bei idealer Trinkstärke von 46% vol. führt der Whisky von Birnensirup und Fruchtbonbons in der Nase über frische Früchte und Getreidenoten am Gaumen hin zu Macadamianüssen und Orangen-Bienenwachs.
45,90 EUR
65,57 EUR pro l
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Flasche(n):
 
Infinite Scroll für Gambio

Lowland Whisky - Destillerien

Früher gab es in den Lowlands zehn aktive Single Malt Destillerien. Das waren:
• Auchentoshan
• Bladnoch
• Glenkinchie
• Inverleven
• Killyloch/Glenflagler (Garnheath)
• Kinclaith
• Ladyburn
• Littlemill
• Rosebank
• St. Magdalene (Linlithgow)

Inverleven, Kinclaith und Ladyburn fielen der Abrissbirne zum Opfer (1991/1976/1976). Killyloch/Glenflagler (Garnheath) und Littlemill wurden geschlossen (1985/1992). Von der Destillerie Rosebank wurde das Lagerhaus zum Restaurant ausgebaut. Und in dem Gebäude der Brennerei St. Magdalene (Linlithgow) wurden Appartements eingerichtet.

So sind von diesen zehn heute nur noch drei Stück aktiv. Auchentoshan, Bladnoch und Glenkinchie. Von denen brennt nur noch Auchentoshan in drei hintereinander installierten Brennblasen gleichzeitig. Durch diese dreifache Destillation sind viele Lowland Whiskys heller als die der Highlands. Zudem sind sie sehr frisch, besonders mild und erinnern daher stark an die irischen Whiskys.

Grain Whisky versus Single Malt Whisky

Wie bereits erwähnt wurden sieben der ursprünglichen Destillerien von neueren verdrängt, die Grain Whiskys produzieren. Der Grund dafür ist die steigende Nachfrage an den günstigeren Bränden. Ein Single Malt Whisky darf nur aus einer Getreidesorte hergestellt werden. Ein Grain Whisky hingegen kann verschiedene Getreidesorten auf einmal enthalten. Zum Beispiel Roggen, Weizen oder Mais.

Aber auch im Brennverfahren unterscheiden sich die Single Malts von den Grain Whiskys. Die Single Malt Whiskys werden im Pot-still-Verfahren gebrannt. Dabei wird zwei- bis dreifach gebrannt. Am Ende ergibt das einen maximalen Alkoholgehalt von etwas über 75 % vol.

Bei den Grain Whiskys wird das sogenannte Coffey-still-Verfahren angewandt. Hierbei kann ein Alkoholgehalt von circa 95 % vol erreicht werden.

Dadurch ist die Produktion der Grain Whiskys deutlich günstiger als die der Single Malts. Und das macht sich natürlich an der Preisgestaltung des Endprodukts bemerkbar. Diese industrielle Massenproduktion von Whiskys hat sich auch auf den Ruf der Lowland Single Malt Whiskys ausgewirkt. Damit wird man diesen besonderen Bränden aber keinesfalls gerecht. Durch den niedrigeren Alkoholgehalt der Single Malts bleibt im Endprodukt viel mehr von der Charakteristik der schottischen Lowlands erhalten. Denn Alkohol schmeckt nach Alkohol. Der geringere Alkoholgehalt lässt mehr Spielraum für Geschmacksstoffe wie zum Beispiel Öle und Fette. Dadurch wird jedem Single Malt Whisky seine Individualität verliehen.

Vorzüge der Grain Whiskys

Auch wenn Grain Whiskys ein auf die Masse ausgerichtetes Produkt sind, sie müssen sich keinesfalls verstecken. Durch die Mischung kann ihnen ein gleichbleibender Charakter verliehen werden. Und das in hoher Stückzahl. Ein bekannter Vertreter der sogenannten Blended Scotch Whiskys ist Johnnie Walker. Die Blends bestehen aus bis zu 50 verschiedenen Grain und Malt Whiskys. Die Verteilung dabei ist etwa 60 % Grain Whisky und 40 % Malt Whisky.

Über all diese Whisky-Arten können Sie sich ausführlich in unserem Whisky Shop informieren.