Johnnie Walker

Johnnie Walker ist heute weltweit bekannt als Marke für Blended Whisky, sie ist im Besitz von Diageo. Gegründet wurde die Marke von John Walker zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Sein Ziel war es durch Blenden, den damals recht rauhen und kratzigen Whisky abzumildern. Es ist nicht nur dem genialen Marketing zu verdanken, dass die Marke Johnnie Walker weltweit bekannt wurde. Seit 1909 ziert das Firmenlogo Striding Man - das Bild eines weit ausschreitenden edwardianischen Dandys - den Whisky von Johnnie Walker.

Die Geschichte von Johnnie Walker, der dem Whisky seinen Namen gab

Nach dem Tode seines Vaters im Jahr 1819 verkaufte John Walker die bisherige Familienfarm und eröffnete - zusammen mit seiner Mutter - mit dem Erlös einen eigenen Krämerladen im nahegelegenen Kilmarnock. Diese aufblühende Stadt in Schottland, etwa 40 km von Glasgow entfernt, wählte John aus, da er nicht nur ein Gespür für Geschäfte, sondern auch ein besonderes für Whisky besaß. Damals gehörte Malt Whisky zwar generell zum Sortiment, fiel aber immer unterschiedlich in der Qualität aus. John hatte den Ehrgeiz, diese Whiskys so zu vermischen, dass sie jedes Mal gleich gut schmeckten. Er wandte die Blending-Methoden, die man einst für Tee einsetzte, versuchsweise beim Whisky an – und hatte Erfolg. Sein neues Produkt erfreute sich großer Beliebtheit bei der Kundschaft. Johnnie Walker Whisky ist auch in unserem Online-Shop erhältlich.

Als Johnnie Walker 1857 verstarb, übernahm Sohn Alexander seine Aufgaben. Im Jahr 1860 wurde ein Gesetz erlassen, das erlaubte, neben Malt Whisky auch Grain Whiskys zum Blenden zu verwenden. Die neuen Geschmacknoten, die daraus entstanden, kurbelten das Whisky-Geschäft erneut an. Die neu erbaute Eisenbahnlinie in Kilmarnock bot seit Neuestem auch die Möglichkeit, den Whisky von Johnnie Walker zu den Häfen zu transportieren. Alexander Walker bot ab 1867 den ersten kommerziellen Blend unter dem Namen „Old Highland Whisky“ an, den er mit Schiffen in die Welt hinausschickte, so dass dieser einzigartige Whiskyverschnitt schließlich weltweit erhältlich war. 1870 ersetzte Alexander die bis dahin verwendete runde Flasche für den Whisky von Johnnie Walker durch die bekannte, rechteckige Flasche, um sie beim Schiffstransport bruchsicherer zu machen und sie zudem von der Masse abzuheben.

Nach dem Tod von Alexander Walker im Jahr 1889 ging die Geschäftsleitung auf seine Söhne George Paterson und Alexander Walker II. über. Letzterer wurde zum Master-Blender. Im Jahr 1909 benannten die Brüder ihr erfolgreiches Whiskysortiment nach den Farben der Etiketten um: Johnnie Walker Red Label und Johnnie Walker Black Label.

 

1925 vereinigten sich die 1877 gegründete Distillers Company Ltd. (D.C.L.) mit John Walker & Sons. 1987 fusionierten D.C.L. und Arthur Bell & Sons zu United Distillers.

Am 1. Januar 1934 wurde John Walker & Sons von König George V. zum königlichen Hoflieferanten für Whisky ernannt.

2002 ging UDV komplett in den Konzern Diageo über.

Die klassischen Johnnie Walker Blends – legendär, fortschrittlich und vielseitig

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts gesellte sich zum Klassiker, der Hauptmarke Johnnie Walker Red Label (mindestens 3 Jahre alt) und dem legendären Johnnie Walker Black Label (12 Jahre alt) und dem Double Black Label (mit einem höheren Anteil von Islay Malt), der Johnnie Walker Blue Label – als Highlight der Blendkunst hinzu. Das mehrfach prämierte Sortiment von Johnnie Walker wächst beständig weiter, auch mit Spezialeditionen zu besonderen Anlässen. , u.a. mit den neuen Sorten Johnnie Walker Gold Label Reserve und Johnnie Walker Platinum Label (18 Jahre).

Um die Botschaft für den Luxuriösen Scotch Whisky von Johnnie Walker in die Welt hinaus zu tragen, richtete das Unternehmen an vielen Orten der Welt ein Johnnie Walker House ein, das nach dem Leitspruch „Whisky und Konversation“ aufgebaut ist und Kunden wie interessierte Menschen in die Geschichte, die Herkunft und den Pioniergeist der Marke Johnnie Walker eintauchen lassen möchte.

Johnnie Walker House ist außerhalb Schottlands an folgenden Standorten zu finden: Flagships in Peking, Shanghai, Chengdu und Seoul sowie Ladenboutiquen in den Flughäfen Taoyuan International (Taiwan) und Mumbai International (Indien). Zwei weitere Ladenboutiquen wurden kürzlich am Flughafen Changi in Singapur und am Flughafen Schiphol in Amsterdam (Niederlande) eröffnet.