Glenlivet

1 bis 3 (von insgesamt 3)

Im Hochmoor Minmore, nahe dem Ort Ballindalloch, im Tal des River Livet, wurde Glenlivet (nach diesem Fluss benannt) als erste legale Brennerei im Jahr 1823 von George Smith in der Whiskyregion Speyside/Schottland gegründet. Nach Einführung des „Act of Excise“, eines neuen Gesetzes, das das legale Whisky-Brennen erlaubte, war Smith der erste Schwarzbrenner, der die Lizenz dafür erwarb.

Die Destillerie Glenlivet

Durch die Gründung der Glenlivet-Brennerei – auch unter der für einen stolzen Highland-Schotten fast unerträglichen Maßgabe, sich beim ur-schottischen Gewerbe des Whisky-Brennens englischen Regeln zu unterwerfen – wurde eine Wende eingeleitet. Diese mündete darin, dass alle illegalen Brennereien innerhalb von zehn Jahren fast vollständig verschwanden. Der Legende nach ist der Glenlivet somit einer der Whiskys mit der längsten legalen Tradition. Geschmacklich gehört er heute zur Oberklasse der Highland-Whiskys. Der gute Ruf des Glenlivet Whiskys, den sich der Gründer damals sehr schnell erarbeitete, führte dazu, dass viele andere Brennereien in der Region ihrem Namen den Zusatz Glenlivet – anstelle von Speyside – zufügten.

Die Geschichte von „The Glenlivet“

Die derzeitige Brennerei wurde 1858 errichtet. Seit 1880 hat die Brennerei das Exklusivrecht auf den Namen „The Glenlivet“ und damit das Privileg, als einziges Unternehmen diesen Namen führen zu dürfen. Der Sohn von George Smith - John Gordon - übernahm die Nachfolge des Gründervaters. Die Destillerie blieb bis 1953 in Familienbesitz. 1977 wurde die Brennerei von Chivas Brothers Ltd., dem kanadischen Seagram-Konzern, gekauft und ging 2001 an den französischen Konzern Pernod Ricard über.

Zur Herstellung der Whiskys

Der Glenlivet-Whisky wird mit dem kristallklaren Speyside-Wasser aus dem Josie’s Well gebraut, das seinen Weg durch Kalkstein- und Granitschichten genommen hat und reich an Mineralien ist. Die dünne, klare Höhenluft in den Highlands wirkt sich ebenso positiv auf den Destillationsprozess aus wie das kalte Klima in dieser Region, das durch eisige Temperaturen und peitschende Winde von der Nordsee her geprägt ist.

Das leicht gegen das Meer abfallende Gelände in der Umgebung der Brennerei eignet sich ideal für den Anbau von Gerste. Diese wird beim Mälzen zunächst in Wasser eingeweicht, bis sie zu keimen beginnt, und danach erhitzt und getrocknet. Der Trocknungsprozess erfolgt ohne die Verwendung von Torf, damit der natürliche Duft und die Aromen der Gerste erhalten bleiben.

Die Destillerie verfügt über einen modernen Maischbottich, mit dem das Maximum an Zucker aus der Stärke im Schrot gewonnen werden kann. Destilliert wird in vier, jeweils durch Dampf erhitzte, wash stills und vier spirit stills. Am 4.Juni 2010 nahm Prince Charles, der britische Thronfolger, die Erweiterung der Brennerei in Betrieb, bei der neben der neuen Mash Tun auch acht neue Washbacks aus Pinienholz und sechs neue kupferne Brennblasen installiert wurden. Die Größe und Form der Stills (Brennblasen), hat sich seit 150 Jahren nicht verändert. So wird die vom Gründer George Smith entworfene Laternenform noch heute für die Herstellung des Glenlivet-Whiskys verwendet. Die hohen Brennblasen begünstigen den Kontakt zwischen Destillat und Kupfer, entfernen Verunreinigungen und ermöglichen eine ausgewogene Verbindung der Aromaelemente.

Sein vollmundiges und kräftiges Aroma erhält der Whisky von Glenlivet außerdem durch die Lagerung in amerikanischen Eichenfässern, in denen zuvor Sherry oder Bourbon aufbewahrt wurde.

Eine Auswahl von Abfüllungen

Zusammenfassend sind alle Abfüllungen des Glenlivet Whiskys als meisterlich durchkomponiert, komplex, fein und elegant zu bezeichnen. Sie zeichnen sich durch eine frische Fruchtnote, leichte Süße und ihren milden Geschmack aus.

Whisky-fo offeriert Ihnen eine sofort lieferbare Auswahl von 12 unterschiedlichen Abfüllungen mit verschieden dominierenden Charakteren:

  • Glenlivet 12 yo - Zitrustöne mit Noten von Heidekraut, frischem Holz und weicher Frucht
  • Glenlivet 12 yo First Fill - erst befüllte Fässer aus amerikanischer Eiche, in denen zuvor Bourbon reifte.
  • Glenlivet 15 yo, French Oak Reserve – weicher, malziger und komplexer als der 12jährige, Anklänge an Erdbeeren mit Schlagsahne und einem Hauch von Gewürzen
  • Glenlivet 18 yo – große Tiefe und duftender Charakter mit Honigtönen
  • Glenlivet 21 Years Archive – ausgeprägt weich mit üppiger Frucht, malzigen Röstaromen, Mandelsüße und einem Hauch Orange