Arran

Die Isle of Arran liegt etwa auf gleicher Höhe wie Islay, nur etwas näher am schottischen Festland. Trotz der ähnlichen Lage gibt es zwischen den beiden Inseln einen großen Unterschied: Während Islay acht aktive, traditionsreiche Destillerien beheimatet gibt es auf Arran genau eine. Und auch diese steht dort noch nicht besonders lange. Zwar wurde auf der Insel bereits 1825 die Lagg Distillery gegründet – zwölf Jahre später allerdings schon wieder stillgelegt. 170 Jahre später, im Jahr 1995, begann man dann auf Arran wieder Whisky zu brennen. Die Anfangszeit der Arran Distillery wurde von vielen Whiskykennern genau beobachtet. Zum Teil auch auf Grund der Tatsache, dass der Zeitpunkt der Gründung und des Baubeginns 1993 schlecht gewählt zu sein scheint: Im selben Jahr schließt Diageo die Destillerien Bladnoch, Pittyvaich und Rosebank. Als 2006 der Arran 10 auf den Markt kam und zwei Jahre später die zwölfjährige Variante des Arran Single Malt Scotch Whisky etablierte sich die Destillerie bald auf dem Whiskyparkett und ist heute sicherlich zu den bekannteren Brennereien zu rechnen. Heute werden in der Nähe der Ortschaft Lochranza bis zu 750,000 Liter klaren Rohbrandes pro Jahr hergestellt.

Die Produktion

Obwohl sich die Destillerie über ihre regionale Verbundenheit definiert stammt das Malz, das für die Arran Whiskys verwendet wird, aus der Bairds Malt Ltd. in der Nähe von Edinburgh. Das ungetorfte Malz wird für die Gärung mit Wasser vermischt, das aus dem naheliegenden Loch na Davie stammt. Laut Arran zeichnet sich dieses Wasser vor allem durch seine Klarheit und die Filtration durch Granit- und Torfböden aus. Die Washbacks, in denen die Fermentation stattfindet, sind in der Arran Distillery aus Holz gefertigt, genauer: Es werden drei Gärbottiche aus Douglasien- und einer aus Kiefernholz verwendet. Nach Maisch- und Gärbottich kommt die Würze in die Stills. Die Wash Still fasst gut 7000 Liter und bringt den Alkoholgehalt auf etwa 23 Vol.-%. Die mit Dampf erhitzte, über 4000 Liter fassende Spirit Still erhöht ihn weiter auf durchschnittlich 68 Vol.-%. Dieser Rohbrand wird im Anschluss zur Lagerung in die Fässer gefüllt. Hier verwendet Arran eine Vielzahl unterschiedlicher Typen, darunter sind neben den typischen Sherry- und Bourbonfässern auch Calvados-, Cognac- und Weinfässer, die Grand Crus aus der Champagne enthielten. Üblicherweise werden die Whiskys der Arran Distillery ohne Farbstoff, nicht Kältefiltriert mit 46 Vol.-% abgefüllt.

Ein Besuch bei Arran

Auf dem Gelände der Arran Distillery findet sich auch ein preisgekröntes Besucherzentrum, das das ganze Jahr über geöffnet ist. Neben Führungen durch die Destillerie und begleiteten Tastings gibt es im Casks Café auch die Möglichkeit, sich durch das gesamte Arran-Sortiment zu probieren und dazu abgestimmte Gerichte zu essen.

Die Abfüllungen

Arran deckt mit seinen unterschiedlichen Abfüllungen ein sehr breites Spektrum ab. Es gibt viele verschiedene Arran Single Malt Scotch Whiskys mit Jahresangaben, aber auch diverse Blends, NAS-Whiskys, Special und Limited Releases.