Ardbeg

1 bis 4 (von insgesamt 4)

Ardbeg ist die letzte und östlichste Destillerie auf der Straße entlang der Südküste der magischen Insel Islay, noch hinter Laphroaig und Lagavulin. Ein grausam phenolischer Dram, mit einer eindrucksvollen Finesse. Vielleicht wegen der hohen Stills und des ungewöhnlichen Reinigungsgerätes der Stills. Ausgezeichnet und aufregend, wenn er jung ist, endlos komplex und stimulierend, wenn er lange reift. Ardbeg ist ein mächtiger Malt, der immer populärer wird bei Sammlern und Auktionatoren.

Die Geschichte der Ardbeg-Destillerie – und das Wunder von Ardbeg

An der Südküste der Insel Islay, bei Port Ellen, wurde bereits 1794 der erste Whisky gebrannt – allerdings illegal. John McDougall war im Jahr 1815 der erste, der eine offizielle Lizenz zum Brennen in der Gemeinde Kildalton erhielt. 1817 nahm seine Whisky-Destillerie mit dem Namen Ardbeg den Betrieb auf. 33 Jahre später hatte sie sich - als damals kleinste Destillerie der Insel - zur größten Whiskyproduktionsstätte entwickelt. Schon damals war Ardbeg gut etabliert und lieferte über Buchanan's in Glasgow "reinen Islay Malt". Der Betrieb blieb bis 1959 in Familienbesitz. Den Arberg Whisky finden Sie auch in unserem Shop.

1977 wurde Ardbeg von Hiram Walker (Allied Lyons) aus Kanada übernommen und von Allied Distillers betrieben. Nach einer Phase der Stilllegung - ab 1981 - eröffnete man Ardbeg 1989 erneut, allerdings ohne eine eigene Mälzerei, da diese keine Ventilatoren für einen Rauchabzug besaß. Nach einer erneuten Schließung im Juli 1996 ging die Ardbeg –Destillerie schließlich im Februar 1997 an McDonald & Muir und nahm unter neuer Leitung den Betrieb wieder auf. Das Wunder für Ardbeg geschah, nachdem die Glenmorangie plc im selben Jahr die Destillerie als Nachfolger von McDonald & Muir kaufte und fast eineinhalb Millionen Pfund in die Renovierung steckte.

Nach der Wiedereröffnung der Destillerie war der Ardbeg Uigeadail der erste hochprozentige Single Malt Whisky, der von Ardbeg auf den Markt kam.

Ende 2004 kaufte der Luxusgüterkonzern Louis Vuitton- Moët -Hennessy (LVMH) Glenmorangie plc und damit auch Ardbeg auf. Mittlerweile zählt Ardbeg nicht nur zu den bedeutendsten Destillerien Islays, sondern mit einem Destilliervolumen von über einer Million Liter pro Jahr auch zu den absatzstärksten in Schottland.

Die Produktion des Ardbeg Whiskys

Das Wasser zur Herstellung des Whiskys stammt aus dem Loch Arinambeast und dem Loch Uigeadail, der etwa vier Kilometer nördlich von Ardbeg liegt. Das verwendete, getorfte Malz wird aus der Port-Ellen-Mälzerei bezogen. Ardbeg verfügt über einen Maischbottich (mash tun) aus Edelstahl und sechs Gärbottiche (wash backs), von denen drei aus Lärchen- und drei aus Guglasienholz bestehen. Destilliert wird mit dampfbeheizten Innenpfannen in einer Wash Still, die nur zu 2/3 befüllt wird und einer Spirit Still.

Das Besondere am Ardbeg Uigeadail Single Malt Whisky

Benannt nach Loch Uigeadail, einer der beiden Quellen aus denen die Ardbeg Destillerie ihr Wasser bezieht, präsentiert sich dieser Single Malt auffallend komplex, aromareich und intensiv in der Gesamtkomposition. Seine extrem rauchige und torfige Note wird dezent ergänzt um leichte Süße, sanftes Tabakaroma und einen Hauch von Espresso, Vanille und Karamell. Er reift in einer Kombination von Ex-Bourbon- und Sherryfässern, was sein Aroma positiv beeinflusst, ihm aber nicht die enorme Tiefe nimmt. Im Geschmack ist er sehr kraftvoll und üppig und im Abgang langanhaltend und konzentriert.

Unter Liebhabern ist der Whisky von Ardbeg ein begehrtes Sammelobjekt. Obwohl seit der Wiedereröffnung kontinuierlich neue Whiskysorten produziert werden, sind vor allem die älteren Jahrgänge sehr gefragt, weil sie einen noch torfigeren und rauchigeren Geschmack als die neuen Destillate vorweisen.

Die Destillerie Ardbeg – ein lohnendes Ziel - auch architektonisch gesehen

Die Destillerie Ardbeg selbst beeindruckt von ihrer Lage in einer felsigen Bucht, ihrer Umgebung und nicht zuletzt durch die Destilleriegebäude selbst. Die langen, mehrstöckigen Zwillings-Mälzhäuser mit den beiden aneinander Meilern (kilns) sind die markantesten Gebäudeteile. Vom Meer aus betrachtet, liegt links davon - direkt am Wasser - das berühmte Lagerhaus mit dem runden Dach und der weit sichtbaren Beschriftung "Ardbeg". Dahinter reihen sich die Destilleriegebäude, Getreidesilos, Maisch- und Gärhäuser aneinander.